Gratinierte Paprikas

Peperoni al gratin
Die Peperoni al gratin sind eine schmackhafte Vorspeise, die kalt oder warm mit etwas Weißbrot serviert wird. Aber die Paprikas sind auch als leichte Hauptspeise köstlich, ergänzt durch andere Vorspeisen oder Käse. Im Sommer kann man die Paprikas auf den Holzkohlegrill legen, wo sie am meisten Geschmack bekommen.
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)

Die gelben oder roten Paprikas sollten klein und aromatisch sein, die Petersilie muss glatt und frisch sein. Krause Petersilie hat einen anderen Geschmack und eignet sich nicht.
Salzkapern erhält man in italienischen Geschäften und mittlerweile auch in vielen Supermärkten. Aber beim Kauf aufpassen, denn eingelegte (Essig)-Kapern sind für die Zubereitung ungeeignet.
Sehr dekorativ ist das Anrichten der Peperoni in einem flachen Gefäß.

Wer weniger Zeit aufwenden möchte kann das Paniermehl weglassen. Die Zubereitung wird hierdurch um eine halbe Stunde verkürzt.

Zutaten: 

Zubereitungsdauer
Ca. 1 Stunde mit Paniermehl oder 30 Minuten ohne.

(4 Personen)

3 gelbe, 3 rote Paprika
1 Bund glatte Petersilie
1 Knoblauchzehe
Salz
10 schwarze Oliven  
Olivenöl, kalt gepresst
Ca. 6-8 Salzkapern (keine Essigkapern)
2 Esslöffel Paniermehl, sofern gewünscht 

Zubereitung: 
  1. Backofen (Grillfunktion) auf 250 Grad vorheizen oder Holzkohlegrill vorbereiten. 
  2. Paprika waschen und abtrocknen. In den Ofen oder auf den Grill legen. Solange rösten, bis die Schale dunkelbraun ist. 
  3. Paprikas aus dem Ofen oder vom Grill nehmen und häuten. Dabei Besteck zur Hilfe nehmen und nicht die Finger verbrennen! 
  4. Paprikas in Streifen schneiden und nebeneinander in eine Pfanne legen. Oliven, Kapern, Salz, Paniermehl, kleingehackte Petersilie und kleingehackten Knoblauch dazugeben. Alles mit etwas Olivenöl bedecken und bei kleiner Hitze etwas braten. 
  5. Die Paprikas bei etwa 180 Grad für eine halbe Stunde in den Ofen geben.

Buon appetito!  

Anmerkung: 

Variante:
Die Zubereitung ist zeitsparender ohne Paniermehl als gegrillte Paprika mit Oliven und Knoblauch möglich. Die Paprikas werden nur etwa 5 Minuten in der Pfanne gebraten werden und kommen nicht in den Ofen.

Speisenart: 
Grundzutaten : 
Spezielle Küche: 

Weitere vegetarische Rezepte

Pizza quattro formaggi (© robysaba - Fotolia)
Diese Pizza ist ein Hochgenuss für Käseliebhaber!
Focaccia mit Kartoffeln und Zwiebeln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Phantasievolle Pizzavariationen werden in Italien auch “Focacce” genannt und sind vor allem in Rom sehr beliebt.
Lecker: Pizza mit frischen Tomaten und Mozzarella (© Alessio Orrù - Fotolia)
Die köstliche Variation der Pizza Margherita wird mit frischen Tomaten zubereitet.
Focaccia mit Kartoffeln und Zwiebeln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Phantasievolle Pizzavariationen werden in Italien auch “Focacce” genannt und sind vor allem in Rom sehr beliebt.
Crostini mit Peperoni, Tomaten und Mozzarella (© Redaktion - Portanapoli.com)
Für die aromatischen Crostini wird geröstetes Brot mit Mozzarella, Tomaten und Paprika belegt. Sie sind ideal als kleine Vorspeise.


Weitere Rezepte

Neapolitanisches geröstetes Brot (© Redaktion - Portanapoli.com)
Für die aromatische Bruschetta wird geröstetes Brot mit Mozzarella, Tomaten und Anchovis belegt.
Die farbenfrohe Dekoration der Struffoli erinnert an einen geschmückten Weihnachtsbaum (© Redaktion - Portanapoli.com)
Struffoli ist ein sehr dekoratives Weihnachtsgebäck aus Neapel. Es besteht aus vielen kleinen Honigbällchen, die mit bunten Perlen und kandierten Früchten hübsch verziert werden.
Getrocknete Tomaten in Öl (© Redaktion - Portanapoli.com)
Entdecken Sie die Geheimnisse der Herstellung von Konserven mit getrockneten Tomaten in Öl. Knoblauch und aromatische mediterrane Gewürze geben ein leckeres Aroma.
Zeppole mit Algen (© Redaktion - Portanapoli.com)
Zeppole sind frittierte Teigbällchen, die in Süditalien gerne als kleine warme Vorspeise gereicht werden.
Casarecce-Pasta mit Zucchini (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Kombination aus Zucchini, Rosinen, Pinienkernen und Zimt verleiht dem Gericht eine sizilianisch-arabische Note.