Dom des Heiligen Januarius: Ort des Blutwunders

Duomo di San Gennaro (Cattedrale di Santa Maria Assunta) in Napoli
Die Kathedrale in der Altstadt ist eine der größten Kirchen Neapels. Jedes Jahr werden dort Messen für das sogenannte Blutwunder abgehalten. Dabei beten die Gläubigen für die Verflüssigung des Märtyrerbluts.
Fassade des Duomo di San Gennaro (© Umberto - Portanapoli.com)
Fassade des Duomo di San Gennaro (© Umberto - Portanapoli.com)

Neuheit ab 2016: Spaziergang auf dem Dach des Doms mit Traumblick

Die Cattedrale di Santa Maria Assunta, auch bekannt als Duomo di Napoli oder Duomo di San Gennaro ist der bekannteste religiöse Ort in Neapel. Die meisten Neapolitaner kennen sie als Duomo di San Gennaro, vom Volk nach dem Schutzpatron der Stadt benannt. Aber die Kirche, die am Ende des 13. Jahrhunderts unter Karl D'Angiò erbaut wurde, ist eigentlich der Madonna dell'Assunta gewidmet. Deshalb lautet ihr Name Basilica di Santa Maria Assunta.

Folgende Inschrift steht vor dem rechten Seitenschiff an der Kapelle des Schatzes von San Gennaro, wo sich das Blut des Heiligen befindet. 
"Dem heiligen Januarius, durch das Wunder seines Blutes vor Hunger, Krieg, Pest und dem Feuer des Vesuvs gerettet, Neapel, seinem Mitbürger, Patron, Beschützer."

Seit dem Jahr 1646 befindet sich die Ampulle mit dem getrockneten Blut in dieser Kapelle des Doms (Cappellla del tesoro di San Gennaro) am rechten Seitenschiff. Sie ist seit Ende des 15. Jahrhunderts der eigentliche Ort des von einer ekstatischen Zeremonie begleiteten Blutwunders. Jedes Jahr im Mai und September am Festtag des San Gennaro beten Gläubige für die Verflüssigung des Blutes, was nach dem Volksglauben ein glücksverheißendes Zeichen für Neapel ist.

Das Blutwunder soll sich zum ersten Mal im Jahr 313 n. Chr. ereignet haben
San Gennaro war Bischof von Benevent und wurde während der Christenverfolgungen im Jahr 305 n. Chr. von Diokletian enthauptet. Nach der Legende fing eine Frau das Blut des Märtyrers direkt nach seinem Tod in einer Ampulle auf. Die Gebeine und das Blut des Märtyrers wurden in den Katakomben San Gennaro beigesetzt. Im neunten Jahrhundert befanden sich die sterblichen Überreste und das Blut in einer kleinen Kapelle neben einer Kirche, an deren Stelle im 14. Jahrhundert der Dom errichtet wurde.

Der Dom wurde im Jahr 1315 in Gegenwart von Roberto d'Angiò und der Königin Sancia eingeweiht. Der dreischiffige Hauptbau des Doms hat eine barocke Ausstattung. In ihm befinden sich Grabstätten von kirchlichen und weltlichen Herrschern. Sehenswert ist auch die prachtvoll ausgeschmückte Kapelle Santa Restituta links vom Eingang, die im Jahr 320 als erste christliche Basilika Neapels erbaut wurde. Von der Kapelle gelangt man zu den archäologischen Ausgrabungen unter dem Dom und zum Baptisterium, das von einer Kuppel mit Mosaiken überspannt wird.

Neben dem Dom kann das Museum des Schatzes des Heiligen Januarius besichtigt werden.

Adresse
Duomo di San Gennaro, Via Duomo, 147, 80138 Napoli

 

Region: 
Orte: