Zitronen-Tiramisù mit Limoncello

Tiramisù al limone
Tiramisù al limone ist ein Dessert der sorrentinischen Halbinsel, wo die schönsten und größten Zitronen angebaut werden. Zur Zubereitung benötigt man die typischen Liköre dieser Region: Limoncello und Crema di Limone.
Auch etwas fürs Auge: Tiramisù al limone (© Diana Popescu - Fotolia)
Auch etwas fürs Auge: Tiramisù al limone (© Diana Popescu - Fotolia)

Dieses erfrischende Tiramisù ist ein ideales Sommer-Dessert.

Noch bis vor einigen Jahren war es gar nicht so einfach, Limoncello oder Crema di Limoncello (mit Sahne) zu kaufen. Mittlerweile gibt es Limoncello in gut sortierten Supermärkten, auch wenn er nicht immer aus Italien oder Sorrent kommt.

 

Zutaten: 

250 g Mascarpone
3 frische Eier
100 g Zucker und 1 EL Zucker
 6 cl Limoncello (Zitronenlikör)
2 EL Crema di limone (Zitronen-Milch-Likör)
1 ungespritzte Zitrone
200 g Löffelbisquits
Zitronenblätter oder 1 Limette zum Dekorieren

Zubereitung: 

Zubereitungsdauer:
20 Minuten für die Zubereitung
3 - 4 Stunden im Kühlschrank

1. Die Eier trennen und das Eigelb mit 100 g Zucker schaumig schlagen, bis die Masse dick und hellgelb wird. Den Mascarpone löffelweise dazu geben und mit dem Handrührgerät gut verrühren.
2. Die Zitronenschale abreiben. Das Abgeriebene der Zitrone zur Mascarpone-Eier-Mischung geben und 2 EL Crema di limone hinzufügen. Weiter gut mit dem Rührgerät verrühren.
3. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig mit einem Löffel unterziehen.
4. Die Hälfte der Zitrone auspressen. In einer anderen flachen Schüssel etwas Wasser mit Limoncello, Zitronensaft und 1 EL Zucker vermischen.
5. Die Hälfte der Löffelbisquits eintauchen und anschließend in ein flaches Gefäß nebeneinander legen.
6. Über die Hälfte der Bisquits gleichmäßig die Hälfte der Zitronencreme verteilen und wieder getränkte Bisquits darüber schichten. Die andere Hälfte der Zitronencreme darübergeben und glatt streichen.
7. Das Tiramisù mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren mit Zitronen- oder Limettenscheiben und Zitronenblättern dekorieren.
 

Anmerkung: 

Variante 1: Die Zitronen aus Amalfi sind süßer als die deutschen. Wenn man einen süßeren Geschmack bevorzugt, kann man deshalb statt Zitronensaft auch Limettensaft verwenden.

Variante 2: Falls man keine Crema di limone zur Verfügung hat, kann man statt 2 EL Crema di limone auch 1 EL Limoncello verwenden.  

Menüart: 
Speisenart: 
Spezielle Küche: 

Weitere vegetarische Rezepte

Lecker: Pizza mit frischen Tomaten und Mozzarella (© Alessio Orrù - Fotolia)
Die köstliche Variation der Pizza Margherita wird mit frischen Tomaten zubereitet.
Linguine mit frischer Tomatensoße und Basilikum (© Redaktion - Portanapoli.com)
Spaghetti mit einer Soße aus frischen Tomaten und Basilikum sind ein typisches italienisches Sommergericht. In manchen Restaurants werden sie auch "Spaghetti Napoli" genannt.
Focaccia mit Kartoffeln und Zwiebeln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Phantasievolle Pizzavariationen werden in Italien auch “Focacce” genannt und sind vor allem in Rom sehr beliebt.
Crostini mit Peperoni, Tomaten und Mozzarella (© Redaktion - Portanapoli.com)
Für die aromatischen Crostini wird geröstetes Brot mit Mozzarella, Tomaten und Paprika belegt. Sie sind ideal als kleine Vorspeise.
Pilze mit Öl, Knoblauch und Petersilie schmecken lecker mit Focaccia (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die "Funghi trifolati" sind eine Spezialität der norditalienischen Küche und vor allem im Piemonte sehr verbreitet. Sie sind einfach zuzubereiten und schmecken sehr köstlich.

Weitere Rezepte

Fischfilets mit Tomaten, Oliven und Kapern und Wildreis (© Redaktion - Portanapoli.com)
Dieses Rezept eignet sich gut für Fischsorten, die keinen intensiven Geschmack haben und deshalb in einer würzigen Soße gekocht werden sollten. Deshalb kann man es auch gut für tiefgefrorenen Fisch verwenden.
Knusprig gebratene Kartoffelhälften mit Rosmarin (© kab-vision - Fotolia)
Die Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin sind eine köstliche und herrlich duftende Beilage zu Fisch oder Fleisch.
Neapolitanisches geröstetes Brot (© Redaktion - Portanapoli.com)
Für die aromatische Bruschetta wird geröstetes Brot mit Mozzarella, Tomaten und Anchovis belegt.
Mit der Pastamaschine gelingen selbst gemachte Nudeln leicht  (© A_Bruno - Fotolia.com)
Pasta selbst herzustellen ist nicht schwierig und lohnt sich. Ihr Geschmack ist einfach himmlisch!
Zucchini mit Minze (©Redaktion - Portanapoli.com)
Eine der köstlichsten italienischen Vorspeisen sind frittierte Zucchini. Durch die Zugabe von frischer Minze schmecken sie besonders delikat und lassen sich außerdem sehr gut für Gäste vorbereiten.