Gratinierte Paprikas

Peperoni al gratin
Die Peperoni al gratin sind eine schmackhafte Vorspeise, die kalt oder warm mit etwas Weißbrot serviert wird. Aber die Paprikas sind auch als leichte Hauptspeise köstlich, ergänzt durch andere Vorspeisen oder Käse. Im Sommer kann man die Paprikas auf den Holzkohlegrill legen, wo sie am meisten Geschmack bekommen.
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)

Die gelben oder roten Paprikas sollten klein und aromatisch sein, die Petersilie muss glatt und frisch sein. Krause Petersilie hat einen anderen Geschmack und eignet sich nicht.
Salzkapern erhält man in italienischen Geschäften und mittlerweile auch in vielen Supermärkten. Aber beim Kauf aufpassen, denn eingelegte (Essig)-Kapern sind für die Zubereitung ungeeignet.
Sehr dekorativ ist das Anrichten der Peperoni in einem flachen Gefäß.

Wer weniger Zeit aufwenden möchte kann das Paniermehl weglassen. Die Zubereitung wird hierdurch um eine halbe Stunde verkürzt.

Zutaten: 

Zubereitungsdauer
Ca. 1 Stunde mit Paniermehl oder 30 Minuten ohne.

(4 Personen)

3 gelbe, 3 rote Paprika
1 Bund glatte Petersilie
1 Knoblauchzehe
Salz
10 schwarze Oliven  
Olivenöl, kalt gepresst
Ca. 6-8 Salzkapern (keine Essigkapern)
2 Esslöffel Paniermehl, sofern gewünscht 

Zubereitung: 
  1. Backofen (Grillfunktion) auf 250 Grad vorheizen oder Holzkohlegrill vorbereiten. 
  2. Paprika waschen und abtrocknen. In den Ofen oder auf den Grill legen. Solange rösten, bis die Schale dunkelbraun ist. 
  3. Paprikas aus dem Ofen oder vom Grill nehmen und häuten. Dabei Besteck zur Hilfe nehmen und nicht die Finger verbrennen! 
  4. Paprikas in Streifen schneiden und nebeneinander in eine Pfanne legen. Oliven, Kapern, Salz, Paniermehl, kleingehackte Petersilie und kleingehackten Knoblauch dazugeben. Alles mit etwas Olivenöl bedecken und bei kleiner Hitze etwas braten. 
  5. Die Paprikas bei etwa 180 Grad für eine halbe Stunde in den Ofen geben.

Buon appetito!  

Anmerkung: 

Variante:
Die Zubereitung ist zeitsparender ohne Paniermehl als gegrillte Paprika mit Oliven und Knoblauch möglich. Die Paprikas werden nur etwa 5 Minuten in der Pfanne gebraten werden und kommen nicht in den Ofen.

Speisenart: 
Grundzutaten : 
Spezielle Küche: 

Weitere vegetarische Rezepte

Knusprig gebratene Kartoffelhälften mit Rosmarin (© kab-vision - Fotolia)
Die Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin sind eine köstliche und herrlich duftende Beilage zu Fisch oder Fleisch.
Chiacciere werden mit Puderzucker bestreut (© Redaktion - Portanapoli.com)
Dieses frittierte Gebäck wird in Neapel an Karneval gegessen und mit einer leckeren Schokoladensoße serviert.
Pilze mit Öl, Knoblauch und Petersilie schmecken lecker mit Focaccia (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die "Funghi trifolati" sind eine Spezialität der norditalienischen Küche und vor allem im Piemonte sehr verbreitet. Sie sind einfach zuzubereiten und schmecken sehr köstlich.
Auch etwas fürs Auge: Tiramisù al limone (© Diana Popescu - Fotolia)
Tiramisù al limone ist ein Dessert der sorrentinischen Halbinsel, wo die schönsten und größten Zitronen angebaut werden. Zur Zubereitung benötigt man die typischen Liköre dieser Region: Limoncello und Crema di Limone.
Ofenkartoffeln mit Rosmarin (© Redaktion - Portanapoli.com)
Ofenkartoffeln mit frischem Rosmarin und Knoblauch bringen den Duft des Südens nach Hause.

Weitere Rezepte

Pollo cacciatore mit Kartoffeln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Il pollo alla cacciatore ist eine typische Spezialität aller italienischen Küchen, von Norden bis Süden. Die Zubereitungsart variiert leicht von Region zu Region.
Gefüllte Auberginen mit Tomaten, Mozzarella und Scamorza (© Redaktion - Portanapoli.com)
"Melanzane a scarpone" bedeutet "Auberginen nach Art eines großen Schuhs". Die mit Käse und Tomaten gefüllten Auberginen erinnern tatsächlich ein bißchen an die Form einer Schuhsohle. Würziger und geräucherter Scamorza-Käse aus Süditalien gibt dem leichten Gemüsegericht den richtigen Pfiff.
Brokkoli ist eine leckere Gemüsebeilage (© Redaktion - Portanapoli.com)
Gemüse wird in Neapel als "Zwischengang" eines Menüs serviert, eignet sich aber auch gut als Beilage zu Fisch oder Fleischgerichten.
Limoncello kann man auch selbst aus Zitronen machen (© Gudrun - Fotolia.com)
Der aromatische Likör kommt ursprünglich vom Golf von Neapel und der Amalfiküste. Die duftenden Zitronen dieser herrlichen Region verleihen ihm einen wunderbaren Geschmack.
Spaghetti mit Venusmuscheln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die leckeren Spaghetti e Vongole findet man in Neapel auf jeder Speisekarte. Sie können mit Tomaten (rosso) oder ohne Tomaten (bianco) zubereitet werden.