Strände

Marienverehrung (© Francesca - Portanapoli.com)
Noch immer ist er ein Geheimtipp unter Italienreisenden, eine Region in der sanfter und nachhaltiger Tourismus gelebt wird. Mittelalterliche Bergdörfer, Wälder und malerische Küstenpfade laden zum Wandern ein. Einsame Buchten mit kristallklaren Wasser und schöne Sandstrände locken Badeurlauber von Juni bis September.
Blick auf den Turm von Velia (© Vito Arcomano - Fototeca ENIT)
Die wunderbare Region Ascea-Velia im Nationalpark des Cilento lockt mit kilometerlangen Sandstränden und kristallfarbenem Meer.
Orte: Ascea
Marina di Casal Velino (© Vito Arcomano - Fototeca ENIT)
Marina di Casal Velino steht für erholsame und abwechslungsreiche Urlaubstage an der Cilentoküste. Die intakte Natur, das milde Meeresklima und die gute touristische Infrastruktur machen den Urlaub unvergeßlich.
Orte: Casal Velino
Fußballspiel am Strand (© Redaktion - Portanapoli.com)
An der Küste zwischen Rom und Neapel gibt es eine lange sandige Küste, an der sich die Badeorte aneinander reihen. Terracina ist einer dieser beliebten Reiseziele für Sonnenanbeter. Doch wie kommt man am einfachsten nach Terracina an der Latium-Küste? Wir zeigen es Ihnen.
Orte: Terracina
Strand in Terracina (©Sandro Bedessi - Fototeca ENIT)
Terracina ist ein typischer italienischer Urlaubsort, der vor allen Dingen bei Römern und Neapolitanern beliebt ist.
Orte: Terracina
Blick über Terracina
Das Hafenstädtchen Terracina am tyrrhenischen Meer bezirzt seine Besucher mit langen feinsandigen Strände. Bereits in der Antike verbrachten die Römer den Sommer gerne in der legendären Heimat der Zauberin Kirke, am Fuße des Monte Circeo.
Orte: Terracina
Sperlonga im Abendlicht (© Anton Balazh - Fotolia)
Das pittoreske Sperlonga mit langen Sandstränden ist einer der malerischsten Orte Süditaliens. Die mittelalterliche Altstadt thront auf einem riesigen Felsen über dem Meer, dem Rocca Saracena. Die einstige sarazenische Festung liegt genau zwischen Neapel und Rom.
Orte: Sperlonga
Altstadt von Gaeta im Abendlicht (© Portanapoli.com)
Lange Sandstrände und mittelalterliche Dörfer laden zwischen Rom und Neapel zur Entdeckung ein. Der malerische Küstenabschnitt ist vom Massentourismus verschont und bietet unzählige Ausflügsmöglichkeiten zu naheliegenden Attraktionen.
Sonnenuntergang in Casal Velino (© Redaktion - Portanapoli)
Eine fast unentdeckte und unberührte Region ist der Naturpark des Cilento. Dichte Wälder, kleine Orte auf felsigen Hügeln, pittoreske Fischerhäfen und abgeschiedene Täler laden zur Entdeckung ein. Viele Gäste verlieben sich nach ihrer ersten Reise in dieses herrliche Gebiet und kehren immer wieder zurück.
Hafen von Marina di Camerota (© Redaktion Portanapoli.com)
„Un paradiso al mare“, sagen Italiener über Marina di Camerota. Für einen Strandurlaub in einer nahezu unberührten Landschaft ist die Perle des Cilento genau richtig. Die kilometerlange Küste von Marina di Camerota wird unterbrochen von beeindruckenden Felsvorsprüngen und geheimnisvollen Grotten. In der intakten Altstadt gibt es gute Restaurants, in denen man die köstliche Cilento-Küche probieren kann.

Seiten