Maut auf Autobahnen in Italien

Italienische Autobahnen sind auf den meisten Abschnitten gebührenpflichtig. Wir verraten Ihnen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten und ihre Vorteile.
Autobahnzahlstelle in Italien (© fusolino - Fotolia.com)
Autobahnzahlstelle in Italien (© fusolino - Fotolia.com)

Die Gebühren auf italienischen Autobahnen berechnen sich nach Streckenlänge und PKW-Klasse. Für manche Strecken gilt ein Festbetrag, der ohne Ausgabe einer Mautkarte berechnet wird. Bezahlt werden die Gebühren („pedaggio“) an Autobahnzahlstellen („caselli“) in bar, mit Kreditkarte, mit der Prepaidkarte “Via Card” oder mit dem Telepass (für Touristen nicht relevant).

» Auf www.autostrade.it  kann die Maut online berechnet werden.

In Süditalien gibt es gebührenfreie Autobahnabschnitte
Der Abschnitt der A3 zwischen Salerno und Reggio Calabria sowie die Autobahnen A19, A29 und A29dir auf Sizilien sind mautfrei. Übrigens: Auf Sardinien gibt es keine Autobahnen und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. Deshalb fallen dort auch keine Mautgebühren an.

An den Zahlstellen verschiedene Spuren beachten
Auf Spuren mit der blauen Beschilderung „Carte" werden nur Kreditkarten angenommen, unter den weißen Schildern bezahlt man mit Bargeld.
Die Spur mit der Beschilderung „Telepass“ ist nur für Fahrer, die an diesem automatischen Zahlungssystem teilnehmen.

Wichtig: Ordnen Sie sich zum Bezahlen auf der richtigen Spur ein, denn das Rückwärtsfahren und Wenden ist nicht erlaubt. Es wird mit hohen Bußgeldern geahndet! Falls Sie sich doch auf einer Spur mit einem für Sie ungeeigneten Zahlsystem eingeordnet haben, drücken Sie am Automaten den Hilfeknopf "Assistenza". Sie bekommen dann entweder einen Beleg, mit dem Sie die Maut nachzuentrichten haben oder es erscheint ein Kassierer.
 
Zahlungsmöglichkeiten der italienischen Autobahngebühr
Cash
Die Zahlung in bar ist einfach, aber manchmal mit Wartezeiten an den Zahlstellen verbunden. In der Regel bekommt man am Beginn der Strecke ein Ticket, das am Streckenende bezahlt wird. Die Spuren sind weiß und es gibt Spuren mit Automat (ohne Personal) oder mit Kassierer.

Kreditkarte
Die Mautgebühr kann man auch per Kreditkarte begleichen. Die Bezahlung mit Kreditkarte ist aber nicht an allen Zahlstellen möglich. Für die Bezahlung reiht man sich an der Mautstelle in die blaue Spur "Carte" ein.

Via Card
Die  Via Card wird in ganz Italien akzeptiert. Durch ihre Nutzung kann man Warteschlangen an den Zahlstellen vermeiden. Es handelt sich um eine Prepaid-Card, die mit 25 Euro oder 50 Euro aufgeladen werden kann. Sie ist bei deutschen Automobilclubs (z.B. ADAC), an Mautstellen und Raststätten in Italien erhältlich. Am Automaten der Mautstelle wird der verbleibende Restbetrag aiuf der Karte agezeigt. Falls nach der Reise ein Guthaben verbleibt, kann man die Karte auf andere Personen übertragen. An der Zahlstelle reiht man sich mit der Via Card in die blaue Spur "Carte" ein.

Telepass
Die Teilnahme am Videomautsystem Telepass ist teurer und daher eher für Vielfahrer geeignet. Vorteil: Man muss an der Zahlstelle nicht mehr anhalten und spart so Zeit. Bei www.tolltickets.com können auch Deutsche einen Telepass erwerben. Telepass-Inhaber haben eine eigens reservierte gelbe Spur, die nur für Telepass-Besitzer erlaubt ist.

Wie funktioniert die Zahlung?
An der Autobahnauffahrt die rote Taste am Automaten der Zahlstation drücken, um die Mautkarte anzufordern. Die Karte gut und griffbereit aufbewahren! 
 
Am Ende des Streckenabschnitts auf der entsprechenden Spur einordnen. Bei Barzahlung gibt man die Mautkarte einfach dem Personal am Schalter und bezahlt. Bei Zahlung mit Via Card oder Kreditkarte die Mautkarte in den Automaten stecken und warten, bis der Zahlbetrag auf dem Display erscheint. Dann die Via Card oder Kreditkarte einführen, der Betrag wird abgebucht.

In Bologna, Mailand und Palermo wird eine City-Maut erhoben
In Mailand in der Altstadt (Area C) innernhalb des Stadtmauerrings "Cerchia dei Bastoni" benötigen Dieselfahrer EURO 4 (mit Partikelfilter) bis EURO 6 und Fahrer von Benzinern EURO 1-6 ein Tagesticket für 5 € (City-Maut).  Montag bis Mittwoch und Freitag 7.30 bis 19.30 Uhr und Donnerstag 7.30 bis 18 Uhr (außer Feiertage). Ab dem 25. Februar 2019 Montag bis Freitag 7.30 bis 19.30 Uhr.

Für Bologna muss vor der Einfahrt in die Innenstadt ein Umweltticket gekauft werden. Die Gebühr ist tgl. zwischen 7 und 20 Uhr zu entrichten und liegt zwischen 6 Euro für einen Tag und 15 Euro für vier Tage.
Wer in der verkehrsbeschränkte und kameraüberwachte Zone der Innenstadt von Palermo fahren möchte (Zona a Traffico Limitato, ZTL Centrale) muss einen Zugangspass haben. Erforderlich ist er von Montag-Freitag 8-20 Uhr. Preise: Tagesticket für Touristen 5 Euro, Monatsticket für Touristen 20 Euro. (Quelle: ADAC)


(Stand: 01/2019, Alle Angaben ohne Gewähr)

Das könnte Sie auch interessieren:
Anreisetipps für Neapel mit dem Auto
» Anfahrt nach Neapel

» Wer zuletzt bremst: Autofahren in Neapel
» Parken im Stadtzentrum Neapel: Parkhäuser   
» Parken am Flughafen und Hafen Molo Beverello

Anreisetipps für Italien mit dem Auto
» Mit dem Auto in Italien: Straßenverkehr und wichtige Verkehrsregeln
» Mit dem Auto im Winter nach Italien - Tipps für Ihre Sicherheit

» Mautgebühren Italien

» Mautgebühren in Österreich
» Mautgebühren in der Schweiz

Mit dem Mietwagen durch Italien
» Günstige Leihwagen buchen und Preisvergleichrechner
 

Themen: