Tipps für ein perfektes Wochenende in Neapel

Tolle Spaziergänge mit vielen Sehenswürdigkeiten
Verbringe ein unvergessliches Wochenende in Neapel: Entdecke die schönsten Sehenswürdigkeiten und probiere köstliche Leckereien. Unsere Tipps und Spaziergänge führen dich zu den schönsten Orten der Stadt.
Aussicht auf Neapel vom Vomero (@ portanapoli.com)
Aussicht auf Neapel vom Vomero (@ portanapoli.com)

Traumhafte Panoramen, kulinarische Köstlichkeiten, großartige Museen und geheimnisvolle Orte: In Neapel gibt es so viel zu erleben! Doch wohin zuerst? Was gilt es nicht zu verpassen? Und welche Spezialitäten sollte man unbedingt probieren?

Hier sind unsere Tipps für einen Wochenend-Trip nach Neapel: Tolle Spaziergänge, Sehenswürdigkeiten und kulinarische Leckereien! 

Inspirationen und Tipps für ein perfektes Wochenende in Neapel  

TAG 1

Vom Zentrum zum Meer: Galleria Umberto I, Café Gambrinus, Piazza Plebiscito, Promenade, Borgo Marinari, Hafen Mergellina 

Willkommen in Neapel!

Beginne die Erkundung von Bella Napoli bei einem Spaziergang mit Start an der Galleria Umberto I. Die Einkaufsgalerie hat eine beeindruckende Architektur mit einem Glasdach und stuckverzierten Wänden. Ein paar Meter weiter an der Piazza Trieste e Trento kannst du dir einen aromatischen caffè napoletano an der Bar des berühmten Gran Café Gambrinus gönnen. Schlendere danach über die weite Piazza Plebiscito und bewundere ausgiebig ihre majestätischen Bauten, etwa den Palazzo Reale (Königspalast). Hier bist du mitten im königlichen Neapel!

Auf zum Meer! Der herrliche Bummel an der Promenade beginnt gleich hinter der Piazza Plebiscito und führt mit grandioser Sicht über den Golf, den Vesuv und Capri bis zum Borgo Marinari an der Via Partenope. Auf diesem vorgelagerten Inselchen (eine Brücke führt hinüber) findest du hübsche Restaurants rund um das mächtige Castel del'ovo. Vom Dach der mittelalterlichen Burg hast du einen wunderbaren Blick auf die Promenade und  Posillipo

Abends

Genieße den Sonnenuntergang und speise in einem Restaurant am Borgo Marinari. Danach kannst du an der Promenade Via Caracciolo gemütlich etwa 2 Kilometer bis zum Fischerhafen von Mergellina schlendern, Ddie Zeit vergeht garaniert wie im Flug! In Mergellina unbedingt warme Taralli an einem der Chalets probieren, das sind gebackene Teigkringel mit Mandeln.

Tipp: Dieser Spaziergang ist an warmen Sommerabenden besonders stimungsvoll.

TAG 2

Samstag: UNESCO-Altstadt, Spaccanapoli

Vormittag
Der Tag beginnt mit einem Cappuccino  an der hübschen Piazza Bellini in der Altstadt, wo man im Café Intramoenia direkt an den Ausgrabungen der antiken Stadtmauer sitzt. Über die Via San Sebastiano gelangst du mitten in die Altstadt und machst einen Abstecher zur Piazza del Gesù Nuovo, wo du die Kirche Gesù Nuovo bewundern kannst. Zum Ausruhen bietet sich der Kreuzgang des angrenzenden Klosters Santa Chiara an, der mit seinen wunderschönen bunten Majolika-Kacheln zu den schönsten Italiens gehört. Auf der Trasse Spaccanapoli geht es zur Piazza San Lorenzo Maggiore, wo die Pasticceria Scaturchio mit köstlicher Sfogliatella lockt. Das Blätterteigstückchen ist eine neapolitanische Delikatesse und wird mit Ricotta gefüllt. 

Weiter geht's zur Via San Gregorio Armeno, der Straße der Krippenbauer. In den Läden der Kunsthandwerker gibt es bezaubernde neapolitanische Krippen. Nicht nur Kinder kommen hier aus dem Staunen nicht mehr raus! Nicht nur den Kleinen gefällt auch das Ospedale delle Bambole (Puppenkrankenhaus)in der Nähe, in dem Puppen und Stofftiere repariert werden.  Wer auf der Suche nach Mitbringseln ist, findet in der Altstadt Feinkostläden (Limoncello, Pasta, Gewürze) und feine Schokolade bei Gay Odin, in der Nähe des Convento Santa Chiara. Auch Krippenfiguren sind ein beliebtes Geschenk, ebenso wie das Corno, ein rotes Horn gegen den bösen Blick. 

Zeit für eine Pizza! Nirgends schmeckt die Pizza so köstlich wie in ihrer Geburtsstadt Napoli, ihr GENUSS IST EIN MUSS! In der Altstadt gibt es die bekanntesten Pizzerien der Stadt, wie Sorbillo, Di Matteo oder Da Michele. Alle machen eine super Pizza, auch wenn es vor dem Eingang schon mal zu Wartezeiten kommen kann. Eine gute Alternative ist die Pizzeria Imperatore. Sie liegt in der Nähe des wunderbaren Doms San Gennaro und hat sogar ein paar Außenplätze. 

Nachmittag
Nachmittags lohnt in der Altstadt eine Führung durch den Untergrund: Napoli sotterranea. Inbegriffen ist der Besuch des unterirdischen Teatro Romano, dessen kurioser Zugang sich unter dem Bett einer ehemaligen Anwohnerin verbirgt. Am Eingang von Napoli Sotterranea liegt die kleine Limoncello-Fabrik Limoné, wo man sich in die Herstellung des köstlichen Zitronenlikörs einweihen lassen kann. Alternativ kann man sich das berühmte Archäologische Nationalmuseum mit Funden aus Pompeji und Herculaneum ansehen. 

Abends
Ein Highlight ist der Besuch eines neapolitanischen Live-Konzerts bei Napulitanata, gleich gegenüber vom Archäologischen Museum. Dabei taucht man tief in die Kultur und das Lebensgefühl der Stadt ein. Tickets unbedingt vorher online reservieren! 

TAG 3

Sonntag: Rauf auf den Vomero: Mercato Antignano - Shopping - Castel St. Elmo und Kloster San Martino

Vormittags
Mit der Kunst-U-Bahn fährst du auf den Vomero-Hügel zur Piazza Medaglie d'Oro und schlenderst über den Mercato di Antignano (nur vormittgas geöffnet). Von dort führt die Fußgängerzone hinauf bis zur Piazza Vanvitelli mit schönen Boutquen und Schuhgeschäften. Unterwegs lockenauf der breiten Allee etliche Bars und Außen-Lokale zum Entspannen .

Nachmittags
Von der Piazza Vanvitelli läufst du weiter ca. 15 Minuten zum Castel St. Elmo. Mit dem Aufzug fährt man rauf auf das monumentale Dach mit Spazierweg und genießt einen fantastischen Blick über den Golf von Neapel. Danach kannst du dem benachbarten Kloster San Martino einen Besuch abstatten, durch den herrlichen Klostergarten wandeln und dir die Krippensammlung mit der größen Krippe Italiens im zugehörigen Museum ansehen.

Noch mehr Lust auf Bewegung? Über den Treppenweg "Pedementina di San Martino" gelangt man wieder runter ins Zentrum. Alternativ fährt direkt vor dem Castel St. Elmo ein Bus oder von der Piazza Vanvitelli die Funicolare und U-Bahn.

Abends
Wenn noch Zeit bleibt, lohnt ein Abstecher in die charakteristischen Quartieri Spagnoli mit vielen Trattorien, wo du sehr gut essen kannst.

Tipp: Wer mit der Metrò dell'Arte (Kunst-U-Bahn) unterwegs ist, sollte sich unbedingt einige Kunststationen ansehen, etwa Toledo. Sie liegt an der gleichnamigen Fußgängerzone. 

Region: 
Orte: