Maccheroni mit Tomaten-Fleischsoße

Ragù napoletano
Wenn es still ist in Neapels engen Gässchen und nur der Duft von Ragù durch die Luft schwebt, weiß man es ist Sonntag...

Ragù ist die neapolitanische Königin aller Pastasoßen und ein typisches Sonntagsessen. Jede Familie hat ihr eigenes Ragùrezept, das nicht selten über Familiengenerationen weitergegeben wird. Die Zubereitung erfordert etwas Zeit, denn das stundenlange Köcheln der Sosse auf kleiner Flamme ist die Voraussetzung für ein gelungenes Ragù. In Neapel wird die Soße deshalb oft bereits am Samstagabend vorbereitet.

Das beschriebene Rezept ist eine vereinfachte Version des Originalrezepts, das sehr viel Zeit und Erfahrung benötigt. Im Originalrezept wird ein ganzes Stück Fleisch genommen, das mit dem Dörrfleisch, etwas Schinken und Petersilie zusammengebunden wird. Außerdem benutzt man keine Tomaten, sondern zwei verschieden Typen Tomatenmark. Zusätzlich wird Schweineschmalz verwendet.

Zutaten: 

(4 Personen)

300 g gemischtes Gulasch (Schwein und Rind), große Stückchen
50 g Dörrfleisch
1 Knoblauchzehe
1 große Dose geschälte Tomaten (700 g)
1 kleines Döschen Tomatenmark (70 g)
1 große Zwiebel
1 Glas trockener Rotwein
2-3 EL Olivenöl, kalt gepresst
Salz
Pfeffer
Parmesan
ca. 400 g Makkaroni (ital. Maccheroni)

Zubereitung: 

Zubereitungsdauer: 3 Stunden oder länger

  1. Dörrfleisch in Würfel schneiden und Zwiebel und Knoblauchzehe klein hacken.  
  2. Dörrfleisch, Zwiebel und Knoblauch im heißen Olivenöl anbraten, bis die Zwiebel glasig wird. 
  3. Gulasch hinzugeben und anbraten.
  4. Auf kleiner Flamme etwa 1 Stunde köcheln lassen und öfter umrühren, bis das Wasser verdampft ist und nur Öl und Fett zurück bleibt.
  5. Herd etwas höher stellen und nach und nach ein bisschen von dem Glas Rotwein hinzugeben. Dazwischen immer abwarten bis der Wein verdampft ist.  
  6. Herd wieder auf kleine Flamme schalten und die Tomaten und das Tomatenmark hinzufügen. Umrühren. 
  7. Deckel halb auflegen und die Sosse auf niedriger Stufe mindesens 1,5 - 2 Stunden köcheln lassen. Zwischendurch hin und wieder umrühren. Die Soße wird nun cremig und intensiv im Geschmack. Je länger die Kochzeit ist, desto intensiver wird der Geschmack. 
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Nach Ende der Kochzeit die Maccaroni in einen Topf mit kochendem und gesalzenen Wasser geben. Umrühren und Temperatur etwas herunterstellen. Kochzeit nach Packungsaufschrift.  
  10. Das Ragù über die Pasta geben und mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Buon appetito!

Menüart: 
Speisenart: 
Grundzutaten : 

Weitere Rezepte

Knusprig gebratene Kartoffelhälften mit Rosmarin (© kab-vision - Fotolia)
Die Kartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin sind eine köstliche und herrlich duftende Beilage zu Fisch oder Fleisch.
Focaccia mit Kartoffeln und Zwiebeln (© Redaktion - Portanapoli.com)
Phantasievolle Pizzavariationen werden in Italien auch “Focacce” genannt und sind vor allem in Rom sehr beliebt.
Crostini mit frittierten Auberginen und Tomaten (©Redaktion - Portanapoli.com)
Bruschetta mit frittierten Auberginen und Tomaten eignet sich wunderbar als Vorspeise!
Spaghetti Aglio e Olio (© Redaktion - Portanapoli.com)
Spaghetti Aglio e Olio sind ein einfaches Meisterwerk der italienischen Küche. Sie bestehen aus wenigen Zutaten und erfüllen das ganze Haus mit einem köstlichen Duft.
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Peperoni al gratin sind eine schmackhafte Vorspeise, die kalt oder warm mit etwas Weißbrot serviert wird. Aber die Paprikas sind auch als leichte Hauptspeise köstlich, ergänzt durch andere Vorspeisen oder Käse. Im Sommer kann man die Paprikas auf den Holzkohlegrill legen, wo sie am meisten Geschmack bekommen.