Italienischer Blumenkohlsalat

Insalata di rinforzo
Dieser Salat mit Blumenkohl und eingelegtem Gemüse ist ein typisches Wintergericht. Er gehört in Neapel unbedingt zum traditionellen Weihnachtsmenü und wird bis Silvester immer wieder mit neuen Zutaten angereichert.
Insalata di rinforzo (© Redaktion - Portanapoli.com)
Nicht nur an Weihnachten ein Genuss: Insalata di rinforzo (© Redaktion - Portanapoli.com)

Insalata di rinforzo bedeutet soviel wie "Salat mit Verstärkung", aber woher kommt dieser Name? Eine der vielen Erklärungen ist, dass er das ziemlich leichte Weihnachtsmenü des 24. Dezembers (Virgilia) verstärkt, also anreichert. Ursprünglich bestand das neapolitanische Weihnachtsmenü nämlich nur aus Spaghetti und einem Fischgericht. Der Volksmund behauptet hingegen, der Name käme von der "Anreicherung" des übrig bleibendenden Salats mit immer weiteren Zutaten, von Weihnachten bis Silvester. In der Tat wird der übrig gebliebene Blumenkohlsalat in der Weihnachtszeit immer wieder mit schwarzen und grünen Oliven, in Essig eingelegten Gemüsestückchen oder Sardellen "verlängert".

Am besten schmeckt der Salat, wenn man ihn am Tag vorher zubereitet. In diesem Fall sollte man den Endiviensalat aber erst einige Stunden vor dem Anrichten dazu geben, denn er fällt sonst in sich zusammen. Falls man den Salat wieder mit neuen Zutaten anreichern möchte, sollte man die Endivienstückchen im Salat lieber vollständig verspeisen.

Es gibt verschiedene Varianten dieses schmackhaften Salates, jede neapolitanische Familie hat ihre eigene. Ohne Sardellen ist er ein vegetarisches und veganes Gericht. Wer den intensiven Geschmack der Salzkapern und Sardellen nicht mag, kann sie einfach weg lassen. Der Salat schmeckt immer noch köstlich!

Zutaten: 

(für 4 - 6 Personen)

1 mittelgroßer Blumenkohl
1 großer Endiviensalat
100 g schwarze Oliven
100 g grüne Oliven
100 g Paprika, in Essig eingelegt
100 g Salzkapern
100 g gemischtes in Essig eingelegtes Gemüse
6-8 Sardellen in Salz eingelegt
Pfeffer, Salz, 
Olivenöl extravergine
Essig

Zubereitung: 

1. Blumenkohl waschen und in kleine Röschen zerteilen.
2. Blumenkohl in reichlich gesalzenem Wasser nicht mehr als 15 Minuten bissfest kochen. Der Blumenkohl darf nicht weich werden.
3. Wasser abschütten und Blumenkohl abkühlen lassen.
4. Wenn die Blumenkohlröschen abgekühlt sind, werden sie in eine große Salatschüssel gegeben. Dann werden 4 Esslöffel Öl und 4 Esslöffel Essig, Salz und Pfeffer zum Blumenkohl gegeben und alles vorsichtig verrührt.
5. Den Endiviensalat waschen, gut abtropfen lassen und mit der Hand in kleine Stückchen zerpflücken. Dann die Salatstückchen in die Schüssel zum Blumenkohl geben. Wird der Salat für den nächsten Tag zubereitet, den Endiviensalat erst einige Stunden vor dem Servieren hinzugeben.
6. Die Sardellen in Filets schneiden und zusammen mit der Paprika und dem anderen eingelegten Gemüse zum Salat geben. Alles gut verrühren und für einige Stunden ziehen lassen.

Menüart: 
Speisenart: 
Grundzutaten : 

Weitere vegetarische Rezepte

Gegrillte Paprikas mit Oliven und Knoblauch (© Redaktion - Portanapoli.com)
Gegrillte Paprikas mit Oliven und Knoblauch sind eine köstliche Vorspeise. Sie schmecken kalt oder warm und werden mit etwas Weißbrot serviert. Auch als Beilage zu Gegrilltem sind sie einfach köstlich.
Salat aus gekochten Karotten (© Redaktion - Portanapoli)
Köstlicher können Karotten nicht zubereitet werden. Glatte Petersilie und Knoblauch geben einen aromatischen Geschmack.
Frittierte Auberginen mit Tomaten (© Redaktion - Portanapoli.com)
Rezepte mit Auberginen haben in Kampanien eine lange Tradition. Dieses neapolitanische Gericht kann als Antipasto oder Beilage mit Weißbrot, aber auch zu Pasta als Soße gegessen werden.
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Peperoni al gratin sind eine schmackhafte Vorspeise, die kalt oder warm mit etwas Weißbrot serviert wird. Aber die Paprikas sind auch als leichte Hauptspeise köstlich, ergänzt durch andere Vorspeisen oder Käse. Im Sommer kann man die Paprikas auf den Holzkohlegrill legen, wo sie am meisten Geschmack bekommen.
Riesige Pizza Marinara (dekoriert mit Basilikum) in einer Pizzeria in Napoli (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Pizza alla Marinara gehört zu den beliebtesten neapolitanischen Pizzen. Sie hat einen ganz einfachen Belag: Tomaten, Knoblauch und Oregano genügen für einen Hochgenuss!


Weitere Rezepte

Auch etwas fürs Auge: Tiramisù al limone (© Diana Popescu - Fotolia)
Tiramisù al limone ist ein Dessert der sorrentinischen Halbinsel, wo die schönsten und größten Zitronen angebaut werden. Zur Zubereitung benötigt man die typischen Liköre dieser Region: Limoncello und Crema di Limone.
Pennette mit frischem Lachs (© Redaktion - Portanapoli.com)
Raffiniertes und schnelles Rezept, das immer gelingt und sehr schön aussieht (außerdem hat es die Farben Italiens!)
Nudelsalat mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum (© Redaktion - Portanapoli.com)
Dieser Nudelsalatklassiker aus Italien ist ein köstliches Sommergericht. Mit weißem Mozzarella, roten Tomaten und grünem Basilikum kommt er in den Farben der italienischen Fahne daher.
Riesige Pizza Marinara (dekoriert mit Basilikum) in einer Pizzeria in Napoli (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Pizza alla Marinara gehört zu den beliebtesten neapolitanischen Pizzen. Sie hat einen ganz einfachen Belag: Tomaten, Knoblauch und Oregano genügen für einen Hochgenuss!
Gratinierte Paprikas (© Redaktion - Portanapoli.com)
Die Peperoni al gratin sind eine schmackhafte Vorspeise, die kalt oder warm mit etwas Weißbrot serviert wird. Aber die Paprikas sind auch als leichte Hauptspeise köstlich, ergänzt durch andere Vorspeisen oder Käse. Im Sommer kann man die Paprikas auf den Holzkohlegrill legen, wo sie am meisten Geschmack bekommen.