Amalfiküste, italienische Reise auf dem Weg der Götter

Die steile Küste eröffnet nach jeder Kurve atemberaubende Panoramen auf den Golf von Salerno und zehrt an der Batterie der Fotokamera. Zauberhafte Orte im byzantinischen Stil reihen sich wie Perlen aneinander, schon seit Jahrhunderten ziehen sie Gäste aus aller Welt an.
Herrliches Panorama auf die Amalfiküste (© Francesca - Portanapoli.com)
Herrliches Panorama auf die Amalfiküste (© Francesca - Portanapoli.com)

Die „Göttliche Küste“ zwischen Punta Campanella und Salerno gilt als eine der schönsten Landschaften der Welt. Sie verdankt ihren Ruhm einer spektakulären Steilküste mit malerischen Ortschaften.  Für ein mildes Klima sorgen die schroffen Felsen des weißen Lattari-Gebirges, das die sonnige Küste vor kalten Winden schützt.

Berühmteste Küstenstraße Italiens
Erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts verläuft an der Küste die herrliche Amalfitana mit vielen Kurven und engen Abschnitten. Während der abenteuerlichen Autofahrt wird man  immer wieder mit zauberhaften Ausblicken auf das tyrrhenische Meer und malerische Orte belohnt. Viele kleine Aussichtsbuchten laden zu einer Panoramapause ein, manchmal bieten dort auch die dreirädrigen Wagen der Gemüsehändler mit Peperoncino und Zitronen ein hübsches Fotomotiv. Die Küstenstraße verläuft stellenweise oberhalb der Küste und bei Amalfi, Minori und Maiori direkt am Golf von Salerno.

Süditalienisches Morgenland
Im frühen Mittelalter pflegte die Seerepublik Amalfi enge Handelsbeziehungen mit dem Orient. Noch heute werden viele Küstenorte durch einen maurischen Stil mit bunten Majoliken und vergoldeten Kuppeln geprägt, wie in tausendundeiner Nacht.

Wandern zwischen Bergen und Meer
In den Monti Lattari gibt es herrliche Wanderwege, vorbei an Zitronenhainen und Weinterrassen. Der bekannteste Wanderweg ist der Sentiero degli Dei (Weg der Götter) zwischen Positano-Nocelle und Agerola.  Von Nocelle hat man einen wunderbaren Blick auf die drei Felseninselchen Li-Galli. Nach der Legende waren sie einst der Wohnort der Sirenen.

Fröhliche Keramik und sonnengelber Limoncello
Die Amalfiküste ist für handbemalte Keramik aus Vietri sul mare bekannt. Bunte Fliesen und Porzellan in fröhlichen Farben sind ein beliebtes Mitbringsel. Erfrischend und aromatisch schmeckt der gelbe Likör aus den großen Zitronen der Küste. Er wird als Limoncello oder mit Sahne verfeinert als Crema di Limoncello in dekorativen Flaschen verkauft.    

Die Amalfitana wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sie gehört zur Region Kampanien und ihr Beginn bei Positano liegt etwa 55 Kilometer südöstlich von Neapel. Der nächste größere Flughafen ist Napoli-Capodichino. Die schönsten Orte an der Küste sind Positano, Amalfi, Ravello und Praiano. Beliebte Badeorte mit einem Sandstrand sind Minori und Maiori.

Auch interessant
» Wetter und Klima an der Amalfiküste
» Anreise an die Amalfiküste

Jetzt Unterkunft suchen: 
Region: 
Gebiet: 
Themen: